KategorieBlog

Was leistet ein Luftentfeuchter?

Wenn die Luftfeuchtigkeit in Räumen zu hoch ist, können sich Milben und Schimmelpilze stark vermehren und somit Allergien und Krankheiten auslösen. Durch die Nutzung von einem Luftentfeuchter lässt sich Feuchtigkeit reduzieren und das Raumklima wird verbessert. Bereits ab einer Luftfeuchte von 60 Prozent wird eine Ausbreitung durch Schimmelpilze begünstigt, die sich gerne an Zimmerecken und Wänden ansiedeln. Eine gesundheitliche Gefahr besteht durch das Einatmen der Sporen, wobei die Atemwege gereizt werden. Aber auch das Mauerwerk, sowie die Einrichtung können auf Dauer Schaden nehmen.

Stiftung Warentest/Luftentfeuchter (Quelle).

Wo liegt die optimale Luftfeuchtigkeit?

Um die Luftfeuchtigkeit in Räumen zu messen, ist ein Hygrometer notwendig. Ein optimaler Wert in Wohnräumen liegt in einem Bereich von 40 bis 60 Prozent. Um diesen Wert dauerhaft halten zu können, bietet sich ein Luftentfeuchter sehr gut an. Dieses Gerät ist in der Lage die Luftfeuchtigkeit zu messen und für einen kontinuierlichen „Sollwert“ zu sorgen. Sobald der optimale Wert erreicht ist, schaltet sich das Gerät dann selbstständig ab. Für eine hohe Entfeuchtungsleistung eignet sich ein Adsorptionstrockner oder ein Kompressionstrockner, da diese über viel Leistung verfügen. Um einen sehr schnellen Trocknungseffekt zu erhalten, sollten vorhandene Zwischentüren in den Räumen unbedingt geschlossen werden.

Die Baugröße

Unterschiede gibt es bei den Geräten im Bereich der Größe, denn diese weisen durchaus Unterschiede auf. Kleine und kompakte Modelle lassen sich problemlos auf Möbeln oder anderen Einrichtungsgegenständen aufstellen, während größere Ausführungen direkt am Boden platziert werden müssen. Gängige Größen liegen zwischen 20 und 70 cm.

Nützliche Funktionen

Viele Luftentfeuchter besitzen zusätzliche Ausstattungsmerkmale, die zum Teil sehr sinnvoll sind. Ist ein Überlaufschutz vorhanden, schaltet sich das Gerät von selber ab, wenn der Auffangbehälter vollgelaufen ist. So wird eine Bildung von Pfützen verhindert, wenn die Räume längere Zeit nicht aufgesucht werden. Eine Funktion mit Hygrostat und Hygrometer ist äußerst sinnvoll, denn so lässt sich am Gerät die Luftfeuchtigkeit ablesen. Wenn das Gerät dann noch eine Automatikfunktion besitzt, lässt sich ein bestimmter Wert einstellen, welcher dann konstant gehalten wird. So muss nicht ständig nachjustiert werden. Ist kein Hygrostat eingebaut, sollte wenigstens ein Timer vorhanden sein, denn so kann festgelegt werden, dass das Gerät nur am Tag arbeitet und nachts außer Betrieb ist. Wenn sehr feuchte Räume entfeuchtet werden sollen, empfiehlt es sich ein Modell zu wählen, welches über einen Ablaufschlauch verfügt. Dann lässt sich das gesammelte Kondensat ganz bequem in einem Behälter sammeln. Auch kann der Schlauch direkt in einen Abfluss umgeleitet werden. Hochwertige Geräte verfügen zum Teil über einen Ionisator oder Aktivkohlefilter, wo die Luft nicht nur getrocknet wird, sondern zusätzlich noch gereinigt wird. Besonders für Allergiker ist dies eine sehr praktische Lösung.

Reinigung des Luftentfeuchters durchführen

Durch den Betrieb von einem Luftentfeuchter strömt viel Luft durch das Gerät, wobei sich mit der Zeit auch Staub ansammelt. Damit sich Keime auf Dauer nicht vermehren können, muss der Luftentfeuchter unbedingt gesäubert werden. Dabei ist es ausreichend, wenn das Gerät ein paar Mal pro Jahr ordentlich gereinigt wird. Dazu muss der Luftentfeuchter vom Stromnetz genommen werden und entsprechend kühl sein. Zunächst sollte der Staub von außen mit einem weichem und etwas feuchtem Tuch abgewischt werden. Dieser Vorgang sollte ganz vorsichtig durchgeführt werden, damit der Staub nicht unnötig aufgewirbelt wird. Der Auffangbehälter vom Kondensat lässt sich mit etwas Essigwasser reinigen, dabei werden die Keime auch zuverlässig abgetötet. Damit der Lüfter einwandfrei arbeiten kann, sollte dieser vorsichtig mit dem Staubsauger gereinigt werden.

Die richtige Luftfeuchtigkeit

Die relative Luftfeuchtigkeit

Wenn man von der Luftfeuchtigkeit im Haus spricht, dann redet man von der sogenannten relative Luftfeuchtigkeit. Dies bedeutet, wie viel Wasserdampf die Luft in der Luft enthält. Dies hängt unter anderem von Temperatur und Luftdruck ab. Die relative Luftfeuchtigkeit wird in Prozent angegeben und liegt im Idealfall zwischen 40 und 60 Prozent.

Was passiert, wenn die Luftfeuchtigkeit zu niedrig ist?

Ist die Luftfeuchtigkeit im Haushalt zu niedrig, leiden viele Menschen an gereizten Atemwegen, Lippenrissen, trockenen Augen oder manchmal sogar Hautbeschwerden. Auch für das Haus selbst ist eine geringe Luftfeuchtigkeit nicht gut. Das Holz im Haus kann reißen und reißen, weil Holz durch Austrocknung schrumpft. Dies gilt zum Beispiel für Holzmöbel, aber auch für Ihre Boden- und Fensterrahmen.

Außenluft ist jedoch nicht unbedingt reine Luft. Um saubere Luft zu haben, muss diese gefiltert werden, um Partikel, Allergene und andere biologische Substanzen aus der Luft zu entfernen.

Eine relative Luftfeuchtigkeit von weniger als 50% verhindert den Befall von Hausstaubmilben, das Wachstum von Schimmel und Mehltau und hemmt Bakterien. In kälteren Klimazonen muss die Luftfeuchtigkeit im Winter noch niedriger sein (in der Regel 30–40%), um Kondensation an Fenstern und anderen Oberflächen zu vermeiden.

Warum ist die richtige Luftfeuchtigkeit so wichtig?

Wenn Sie die idealen Luftfeuchtigkeitsbedingungen einhalten, werden Sie und Ihre Familie in einer komfortablen Umgebung leben, die frei von unreiner Luft ist. Ohne ein korrektes Feuchtigkeitsmanagement können die Bewohner anfällig für eine Vielzahl von Atemwegserkrankungen, Allergien und chemischen Reaktionen werden.

Darüber hinaus kann eine ungeeignete Luftfeuchtigkeit sogar das physische Innere und Äußere eines Hauses beeinträchtigen. Beispielsweise kann zu viel Feuchtigkeit zu einer feuchten Umgebung führen, die im Laufe der Zeit Termiten und andere Insekten anziehen und möglicherweise die Wände des Hauses beschädigen kann.Wenn Ihr System Ihr Haus im Winter beheizt, kann es dazu neigen, die Luft auszutrocknen, was zu Problemen mit niedriger Luftfeuchtigkeit führt. Durch die Verwendung eines Luftbefeuchters wird sichergestellt, dass die mit niedriger Luftfeuchtigkeit verbundenen Probleme wie das Wachstum von Viren und Keimen massiv verringert wird.

Wie kann die Luftfeuchtigkeit reguliert werden?

Mit Werten um 25 Prozent ist die Luftfeuchtigkeit im Winter oft zu niedrig. Um die gewünschte Luftfeuchtigkeit zu erreichen, müssen Sie die Luft befeuchten. Dies kann auf verschiedene Arten erfolgen. Eine dieser Möglichkeiten besteht darin, offene Behälter mit Wasser an Ihre Heizkörper zu hängen. Durch die Hitze verdunstet das Wasser und die Luft wird von selbst feuchter. Eine andere Möglichkeit, Feuchtigkeit hinzuzufügen, ist die Verwendung eines elektronischen Luftbefeuchters.

Um hohe Luftfeuchtigkeit zu vermeiden, müssen Sie Ihre Klimaanlagen unbedingt warten. Ihre Klimaanlage kühlt nicht nur Ihre Büroräume, sondern senkt auch die Luftfeuchtigkeit. Insbesondere senkt das Klimasystem die Luftfeuchtigkeit, indem es der Raumluft Feuchtigkeit entzieht. Stellen Sie daher sicher, dass Ihre Klimaanlage regelmäßig von einem Fachmann vorbeugend gewartet wird. Durch die routinemäßige Wartung behält Ihr System mit größerer Wahrscheinlichkeit seine Funktion und Effizienz bei.

Luftfeuchtigkeit in der Arbeitsumgebung

Wenn die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Büro zu hoch ist, können Milben und Mikroben wachsen. Die Luft wird feucht und Schimmel kann auftreten. Leider können Menschen (insbesondere Menschen mit Asthma) gesundheitliche Probleme bekommen. Hohe Luftfeuchtigkeit kann auch dazu führen, dass sich eine Person müde, träge und unfähig fühlt, sich zu konzentrieren. Aus diesen Gründen ist es für Bürogebäude besonders wichtig, hohe Luftfeuchtigkeit zu vermeiden.

Auch übermäßige Luftfeuchtigkeit kann dazu führen, dass sich Holz verzieht. In Gebäuden, in denen Holzprodukte verkauft oder hergestellt werden, oder in denen Holzböden und -möbel verwendet werden, kann hohe Luftfeuchtigkeit ein großes Problem darstellen. Gleiches gilt für Druckereien und Papierhersteller. Darüber hinaus kann hohe Luftfeuchtigkeit für Pharmaunternehmen, Museen und historische Gebäude gefährlich sein.

Andererseits kann auch eine geringe Luftfeuchtigkeit störend sein. Trockene Luft erschwert manchen Menschen das Atmen und kann Haut, Augen und Nebenhöhlen reizen. In den Wintermonaten ist eine niedrige Luftfeuchtigkeit jedoch häufiger, da die kalte Luft trockener ist.