Die relative Luftfeuchtigkeit

Wenn man von der Luftfeuchtigkeit im Haus spricht, dann redet man von der sogenannten relative Luftfeuchtigkeit. Dies bedeutet, wie viel Wasserdampf die Luft in der Luft enthält. Dies hängt unter anderem von Temperatur und Luftdruck ab. Die relative Luftfeuchtigkeit wird in Prozent angegeben und liegt im Idealfall zwischen 40 und 60 Prozent.

Was passiert, wenn die Luftfeuchtigkeit zu niedrig ist?

Ist die Luftfeuchtigkeit im Haushalt zu niedrig, leiden viele Menschen an gereizten Atemwegen, Lippenrissen, trockenen Augen oder manchmal sogar Hautbeschwerden. Auch für das Haus selbst ist eine geringe Luftfeuchtigkeit nicht gut. Das Holz im Haus kann reißen und reißen, weil Holz durch Austrocknung schrumpft. Dies gilt zum Beispiel für Holzmöbel, aber auch für Ihre Boden- und Fensterrahmen.

Außenluft ist jedoch nicht unbedingt reine Luft. Um saubere Luft zu haben, muss diese gefiltert werden, um Partikel, Allergene und andere biologische Substanzen aus der Luft zu entfernen.

Eine relative Luftfeuchtigkeit von weniger als 50% verhindert den Befall von Hausstaubmilben, das Wachstum von Schimmel und Mehltau und hemmt Bakterien. In kälteren Klimazonen muss die Luftfeuchtigkeit im Winter noch niedriger sein (in der Regel 30–40%), um Kondensation an Fenstern und anderen Oberflächen zu vermeiden.

Warum ist die richtige Luftfeuchtigkeit so wichtig?

Wenn Sie die idealen Luftfeuchtigkeitsbedingungen einhalten, werden Sie und Ihre Familie in einer komfortablen Umgebung leben, die frei von unreiner Luft ist. Ohne ein korrektes Feuchtigkeitsmanagement können die Bewohner anfällig für eine Vielzahl von Atemwegserkrankungen, Allergien und chemischen Reaktionen werden.

Darüber hinaus kann eine ungeeignete Luftfeuchtigkeit sogar das physische Innere und Äußere eines Hauses beeinträchtigen. Beispielsweise kann zu viel Feuchtigkeit zu einer feuchten Umgebung führen, die im Laufe der Zeit Termiten und andere Insekten anziehen und möglicherweise die Wände des Hauses beschädigen kann.Wenn Ihr System Ihr Haus im Winter beheizt, kann es dazu neigen, die Luft auszutrocknen, was zu Problemen mit niedriger Luftfeuchtigkeit führt. Durch die Verwendung eines Luftbefeuchters wird sichergestellt, dass die mit niedriger Luftfeuchtigkeit verbundenen Probleme wie das Wachstum von Viren und Keimen massiv verringert wird.

Wie kann die Luftfeuchtigkeit reguliert werden?

Mit Werten um 25 Prozent ist die Luftfeuchtigkeit im Winter oft zu niedrig. Um die gewünschte Luftfeuchtigkeit zu erreichen, müssen Sie die Luft befeuchten. Dies kann auf verschiedene Arten erfolgen. Eine dieser Möglichkeiten besteht darin, offene Behälter mit Wasser an Ihre Heizkörper zu hängen. Durch die Hitze verdunstet das Wasser und die Luft wird von selbst feuchter. Eine andere Möglichkeit, Feuchtigkeit hinzuzufügen, ist die Verwendung eines elektronischen Luftbefeuchters.

Um hohe Luftfeuchtigkeit zu vermeiden, müssen Sie Ihre Klimaanlagen unbedingt warten. Ihre Klimaanlage kühlt nicht nur Ihre Büroräume, sondern senkt auch die Luftfeuchtigkeit. Insbesondere senkt das Klimasystem die Luftfeuchtigkeit, indem es der Raumluft Feuchtigkeit entzieht. Stellen Sie daher sicher, dass Ihre Klimaanlage regelmäßig von einem Fachmann vorbeugend gewartet wird. Durch die routinemäßige Wartung behält Ihr System mit größerer Wahrscheinlichkeit seine Funktion und Effizienz bei.

Luftfeuchtigkeit in der Arbeitsumgebung

Wenn die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Büro zu hoch ist, können Milben und Mikroben wachsen. Die Luft wird feucht und Schimmel kann auftreten. Leider können Menschen (insbesondere Menschen mit Asthma) gesundheitliche Probleme bekommen. Hohe Luftfeuchtigkeit kann auch dazu führen, dass sich eine Person müde, träge und unfähig fühlt, sich zu konzentrieren. Aus diesen Gründen ist es für Bürogebäude besonders wichtig, hohe Luftfeuchtigkeit zu vermeiden.

Auch übermäßige Luftfeuchtigkeit kann dazu führen, dass sich Holz verzieht. In Gebäuden, in denen Holzprodukte verkauft oder hergestellt werden, oder in denen Holzböden und -möbel verwendet werden, kann hohe Luftfeuchtigkeit ein großes Problem darstellen. Gleiches gilt für Druckereien und Papierhersteller. Darüber hinaus kann hohe Luftfeuchtigkeit für Pharmaunternehmen, Museen und historische Gebäude gefährlich sein.

Andererseits kann auch eine geringe Luftfeuchtigkeit störend sein. Trockene Luft erschwert manchen Menschen das Atmen und kann Haut, Augen und Nebenhöhlen reizen. In den Wintermonaten ist eine niedrige Luftfeuchtigkeit jedoch häufiger, da die kalte Luft trockener ist.